Überraschend viel Prominenz im Paradies – KOH KOOD

Wie aus dem Bilderbuch entsprungen präsentiert sich Koh Kood im östlichsten Zipfel Thailands – und dennoch mit verblüffend viel Ursprünglichkeit. Die viertgrößte Insel des Königreichs kann nicht nur mit einem Dutzend langgestreckter Sandstrände aufwarten, sondern auch mit wohltuend viel Natur, Romantik und Einsamkeit – sowie manch unerwartetem Geheimnis.

Wenn Urlauber irgendwo ungeplant stranden, verbindet sich das meist mit allerlei Unbill. So auch in der Komödie „Türkisch für Anfänger“, die als illustre Spielfilm-Adaption der populären, gleichnamigen TV-Serie über die Kino-Leinwände flimmerte. Doch die Gestrandeten, darunter Katja Riemann, Josefine Preuß, Pegah Ferydoni oder Elyas M‘Barek als Hauptdarsteller, sorgen für reichlich Amüsement, und das vor paradiesischer Kulisse. Erstaunlich nur, dass sich der Name des Drehorts bisher nicht herumgesprochen hat – zählt Koh Kood doch zweifellos zu den schönsten Inseln des Königreichs!

Nachdem Thailand sich seit Jahrzehnten als beliebteste Badewanne Südostasiens auf der touristischen Landkarte etabliert hat, grenzt es an ein Wunder, dass eine Trauminsel wie Koh Kood noch heute mit so viel Ursprünglichkeit aufwarten kann. Zu verdanken ist das weitgehend der exponierten Lage vor der Küste Kambodschas und dass sich die Urlauberströme zunächst auf die Eroberung der Nachbarinseln Koh Chang und Koh Mak konzentriert haben. Wer heute auf Koh Kood anlandet, sollte jedenfalls weder Strandmobiliar noch klimatisierte Supermärkte oder ATM-Maschinen erwarten und auch kein offizielles Taxiwesen – besteht der Inselfuhrpark doch aus allenfalls 60 Pick-ups.

OB AN DEN HERRLICHEN SANDSTRÄNDEN ODER IM DSCHUNGEL DES INSELINNEREN: BEI EINER VISITE AUF DER BISHER ERST WENIG BESUCHTEN INSEL KOH KOOD STEHT STETS DAS NATURERLEBNIS IM VORDERGRUND.

Auch die übrigen Reize der 130 Quadratkilometer großen Insel scheinen unwiderstehlich: Im Inneren ist sie von Dschungel und Urwäldern durchzogen, aus denen sich imposante Baumriesen mit der Aura von Avatar erheben. Andernorts locken Wasserfälle mit Felsbecken und sprudelnden Stromschnellen zu paradiesischem Badevergnügen. Die etwa zehn Sandstrände Koh Koods werden von dichtem Palmenbewuchs und manch verträumter Lagune flankiert, können noch mit viel Einsamkeit und famosen Sonnenuntergängen faszinieren – fast alle als Halbmond geschwungen und flach in die glasklaren Meeresfluten führend. Die etwa 2.000 Einheimischen leben vorwiegend in Stelzensiedlungen, die es nicht an Fischerromantik fehlen lassen.

Bisher fügen sich die Urlauberunterkünfte noch unauffällig und harmonisch in die ursprüngliche Inselvegetation ein – und verwöhnen die Besucher mit erhöhtem Wohlfühlcharakter. In den Strandresorts verleiten weitläufige, herrlich weiche Palmenwiesen schon gleich bei der Ankunft dazu, dauerhaft die Schuhe abzustreifen, in den Homestay-Resorts sind es meist die behaglichen Holzböden. Gerade diese kleinen, heimeligen Unterkünfte bieten ein urtypisches Ambiente und verbergen sich nicht selten in Mangrovenhainen – natürlich mit beschaulichen Terrassen zum Fluss.

Zu den Geheimnissen Koh Koods zählt nicht zuletzt ein Resort, das sich mit seinen Superlativen als eines der exklusivsten und extravagantesten im Königreich entpuppt: Ein Paradies im Paradies – erschaffen als Vision bzw. Mission von Sonu Shivdasani, einer Ikone der internationalen Spitzen-Hotellerie. Seit Ende 2009 lockt es auf einem riesigen Areal im Norden der Insel, zum Beispiel mit mindestens 400 Quadratmeter großen Pool-Villen und integrierten Butlern, einem jederzeit zugänglichen Süßigkeiten-Kabinett (u.a. mit 60 Sorten selbstgemachter Eiscreme) oder dem eigenen Flughafen im Dschungel.

Obwohl sich im legendären „Soneva Kiri Resort“ mehr als 300 Angestellte (davon fast ein Drittel Insulaner) um das Wohl der Gäste kümmern, dringt kaum etwas nach draußen. Denn wer hier einkehrt, besteht oft auf Inkognito. Wenn aber zum Beispiel Angelina Jolie und Brad Pitt mit ihren sechs Kindern einchecken, lassen sich leichte Indiskretionen kaum vermeiden. Auch Jennifer Lopez soll schon den verlockenden Reiz von Koh Kood entdeckt – und David Beckham sich hier sogar eine Residenz zugelegt haben.

INFO
Die Unterkünfte – und mehr:
Fast alle Resorts, Guesthouses und Homestay-Herbergen der Insel sowie weitere facettenreiche Infos bieten die Internet-Portale:
www.destinationkohkood.com
www.kohkood.com
www.koh-kut.de

Schnorcheln & Tauchen
Für die Erkundung der Unterwasserwelt empfehlen sich die engagierten, deutschsprachigen Tauchbasen:
www.kohkood-paradisedivers.com
www.kohkooddivers.com